Glienitzer Tonwerke

Gesamtansicht über das Werk auf die Elbe
Oben rechts: Verladebrücke

Verlag: Carl Müller, Barscamp

Wurzbach kommentierte am 20.02.2011
Die Bezeichnung Glienitz dürfte vom slawischen Wort GLINA - Ton herstammen.
Glienitz
Datum: 10. Juni 1925 (Stempel)
Quelle:  Torsten  Schoepe
Nutzungsrechte: Zur Klärung etwaiger Urheberrechte wenden Sie sich bitte an Torsten Schoepe, Osterstraße 7, 31174 Ottbergen, e-mail torsten@schoepe.de. Wenn als Autor Torsten Schoepe angegeben ist, unterliegt die Abbildung besonderen Nutzungsrechten.
Ansichtskarte • Elbe • Industrie • Landschaft
Archiv-ID: 29272
Kommentar hinzufügen
 Mit dem Speichern des Kommentars bin ich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.