Lüchow - Gasthaus "Amtshof" - Familien Wischhoff und Schilder


Hinweis: Diese Seite befindet sich im Aufbau!

Ein Bericht in der EJZ zum 75jährigen Geschäftsjubiläum am 20.12.1995 fasst die Geschichte des Gasthofes, später Gasthauses "Amtshof", Lange Straße 1, gut beschrieben zusammen.

In einem Album von Kurt-Peter Schilder wurde der Zeitungsartikel1 aufbewahrt.

"Als Helene und Otto Wischhoff am 20. Dezember 1920 den damaligen „Gasthof zum Amtshof “ an der Langen Straße in Lüchow kauften, begründeten sie eine Familientradition, die nun auf den Tag genau seit 75 Jahren besteht. Die aus Salzwedel stammenden Großeltern des heutigen Wirtepaares Katharina und Kurt-Peter Schilder bauten den Familienbetrieb auf, den sie „Wischhoffs Gasthof zum Amtshof“ umbenannten. Ein Gasthaus gab es an jener Stelle bereits 1922 seit über einem Jahrhundert, mindestens seit dem großen Brand in Lüchow im Jahr 1811, wissen die Schilders.

Die Gastwirtsfamilie feiert das 75jährige Jubiläum am heutigen Mittwoch mit einem Empfang, der um 11 Uhr in ihrer Gaststätte beginnt. Dazu sind Freunde, Berufskollegen, Vertreter des öffentlichen Lebens und der Stammtisch eingeladen worden.

Schon elf Tage nach dem Kauf wurde 1920 die erste große Feier von Otto, der Zimmermann gelernt hatte, und Helene Wischhoff ausgerichtet, eine Silvesterparty. Seitdem haben sich zahlreiche Mitglieder von vielen Lüchower Vereinen zu Versammlungen oder Feiern bei „Pit Schilder“ getroffen. Stolz ist die Familie darauf, daß sich in der Gaststätte seit 1954 regelmäßig einige Lüchower - darunter Altbürgermeister Johannes Hinsch - zum Stammtisch treffen - es soll der älteste Stammtisch der Kreisstadt sein.

Der „Amtshof“ war in den vergangenen 75 Jahren fast immer ein Familienbetrieb. Nur 1948 und 1949 war das Gasthaus verpachtet, weil Otto Wischhoff schwer krank und sein Schwiegersohn Kurt Schilder in Kriegsgefangenschaft war. Der gelernte Friseur aus dem Sudetenland hatte Gertrud Wischhoff, die jüngste Tochter der Familie, geheiratet. Kurt Schilder war im zweiten Weltkrieg mit dem Fallschirm in Rehbeck gelandet und lernte seine spätere Frau kennen. 1951 übernahm das Paar die Gaststätte. Kurt Schilder war es auch, der den Namen in „Gasthaus Amtshof“ änderte. Anfang 1983 übergab er den Betrieb an seinen Sohn Kurt-Peter Schilder, der ebenso wie seine Schwester Hedda schon als Jugendlicher in der Gaststätte der Eltern mitarbeitete. Seit 1985 leitet Kurt-Peter Schilder den „Amtshof“ gemeinsam mit seiner späteren Frau Katharina.

Zweimal wurde das Gebäude an der Langen Straße im vergangenen Dreivierteljahrhundert umfangreich umgebaut. 1927 verlegten Otto und Helene Wischhoff den Eingang von der Stirnseite auf die Ecke, und 1967 wurde die gesamte Straßenfront modernisiert."
Ansicht des Hauses 1922

Die Beschriftung lautet: Gastwirtschaft und Ausspannung von Otto Wischhoff

Die Bildunterschrift im Artikel der EJZ lautet:1
"Vor 75 Jahren war der Eingang des „Gasthofes zum Amtshof“ noch an der Stirnseite. Das Foto - es stammt aus dem Jahr 1922 - zeigt das Gebäude, zwei Jahre nachdem die Salzwedeler Otto und Helene Wischhoff die Gaststätte gekauft hatten."
1923 entsteht diese Aufnahme
1. Artikel in der Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 20.12.1995, Autor dm ↩
Kommentar hinzufügen
 Mit dem Speichern des Kommentars bin ich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.